Kleines medizinisches Wörterbuch:B

G:

Gamet
fortpflanzungsreife männliche oder weibliche Geschlechtszelle (--> Keimzelle), die Samen- oder Eizelle

Gammastrahlen
elektromagnetische Strahlen mit extrem kurzer Wellenlänge, z.B. Röntgenstrahlen

Ganglien
bestimmte Nervenzellen

Gastroenterologe
Facharzt, der sich insbesondere mit den Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der angrenzenden Organe beschäftigt

Gastrointestinaltrakt
Magen-Darm-Trakt

Gastroskopie
Betrachtung der Magenschleimhaut durch einen biegsamen Schlauch

G-CSF, GM-CSF
Wachstumsfaktoren zur Bildung bestimmter Leukozyten

Gefrierschnitt
Biopsiertes Gewebe wird durch Trockeneis eingefroren und dann zur mikroskopischen
Untersuchung in hauchdünne Scheiben geschnitten; wird angewendet, wenn während einer Operation sofortige Gewebeanalysen nötig sind.

Gen
Gene sind die Erbanlagen, die auf den Chromosomen der Zellkerne als Informationseinheiten
angeordnet sind.

genetische Belastung
im Erbgut verankerte Belastung, z.B. erhöhtes Darmkrebsrisiko

Genom
die Gesamtheit der genetischen Information

Gentherapie
Behandlungswirksame Erbinformation wird in die Tumorzelle eingeschleust. Die Gentherapie befindet sich im Anfangsstadium und man kann in absehbarer Zeit mit keinen
Behandlungserfolgen rechnen.

geriatrisch
die Altersheilkunde betreffend

Gesprächstherapie
in Form von Gruppen- und Einzelgesprächen von einem Psychologen oder Arzt durchgeführte Therapieform, bei der die Patienten ihre Angst aussprechen können und gemeinsam mit dem Therapeuten nach Lösungsmöglichkeiten suchen

Gestagene
werden in den Eierstöcken (-->Ovarien) produziert; Hormongruppe, die für die
Vorbereitung und Erhaltung der Schwangerschaft von Bedeutung ist

Gestation
Oberbegriff für Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Gewebe
Verband von Zellen mit gemeinsamer Funktion

Gewebsdefekt
fehlender Gewebsteil

Gliazellen
Sammelbegriff für strukturell und funktionell von den Neuronen abgrenzbare Zellen im Nervengewebe; sie sind maßgeblich am Stoff- und Flüssigkeitstransport sowie der Aufrechterhaltung der Homöostase im Gehirn beteiligt

Glioblastom
häufigster bösartiger Hirntumor

Gliom
Tumor, der aus dem Binde- und Stützgewebe des Nervensystems hervorgeht

Grading
Einteilung der Tumorzellen nach ihrem „Reifegrad“; der Wert beschreibt, wie stark die Krebszellen in ihrem Aussehen von den gesunden, reifen Zellen abweichen. Man schließt daraus auf die „Bösartigkeit“ des Tumors. Die möglichen Werte sind Grad 1 bis 4.

Granulozyten
Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die für die genetische Infektionsabwehr
zuständig ist

Gray (Gy)
Einheitenname für Strahlenenergiedosis

Gynäkomastie
ein- oder doppelseitige Vergrößerung der männlichen Brustdrüse aufgrund eines relativ erhöhten Östrogenspiegels